MATERNUS Reha News

„Gesundheitsgespräche“ von AOK und MATERNUS-Klinik zu Herzinfarkt, Demenz und Bluthochdruck

Die „Bad Oeynhausener Gesundheitsgespräche“ starten im Oktober nach einer kleinen Sommerpause mit dem zweiten Block dieser Veranstaltungsreihe.

Die Themen der drei Veranstaltungen: Herzinfarkt, Leben mit Demenz und Fitness trotz Bluthochdruck. Die AOK Nordwest und die MATERNUS-Klinik sind bisher sehr zufrieden. Martina Nentwich, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der MATERNUS-Klinik: „Zu den ersten drei Veranstaltungen in diesem Jahr kamen jeweils zwischen 50 und 100 interessierte Besucher.“ Sie führt das Interesse auch auf das Konzept zurück: Die Referenten informieren zuerst allgemein über ein Thema, geben jedoch zudem sehr nützliche Tipps für den Alltag und animieren dazu, selbst aktiv zu werden. Konkret: Die Veranstaltungen sollen auch ein Einstieg für die Besucher sein, um anschließend mehr als zuvor für sich und ihre Gesundheit zu tun. Sich richtig ernähren und regelmäßig bewegen und Sport treiben, das tut jedem gut. Insbesondere Bewegungs-Angebote – in der geräumigen Sporthalle oder im großzügigen Schwimmbadbereich – finden in der MATERNUS-Klinik in Zusammenarbeit mit der AOK NordWest und diversen Bad Oeynhausener Vereinen statt.

Die nächste Veranstaltung – Thema: „Der akute Herzinfarkt“, Referent: Chefarzt Michael G. McCabe - ist am 23. Oktober, wie immer um 18.30 Uhr, im Vortragsraum der MATERNUS-Klinik.

Der Mediziner wird über die Ursachen, Risiken und die ersten Anzeichen eines Herzinfarktes informieren und hierbei u. a. auch die Unterschiede in der Behandlung und der Nachsorge bei Männern und Frauen aufzeigen.

Fragen „Wie kann ich mich vor einem Herzinfarkt schützen?“ „Welchen Einfluss hat eine effektive Lebensstiländerung?“ werden während des Vortrags beantwortet.

Anschließend steht Herr McCabe den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für individuelle Fragen Rede und Antwort.

Anmeldungen können bei der MATERNUS-Klinik über Tel. 0 57 31 / 85 82 46 (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder bei der AOK über Tel. 0 52 21 / 5 94 – 203 (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) erfolgen.

Download Flyer Bad Oeynhausener Gesundheitsgespräche.

4. Bad Oeynhausener Sozialarbeiter-Fachtagung

Zehn Rehabilitations-Kliniken hatten geladen und aus einem Umkreis von bis zu 250 Kilometer sind etwa 120 Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter nach Bad Oeynhausen gekommen: Auf einer inhaltlich anspruchsvollen Fachtagung informierten sie sich einen Tag lang intensiv über sehr praktische Fragen aus dem Alltag in Krankenhäusern und Kliniken.

Es ging dabei unter anderem um das Thema Patientenverfügung: Sigrid Richter, Ärztin für Innere Medizin und sehr aktiv in einem Netzwerk für Palliativmedizin, war den 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine ebenso sympathische wie kompetente Gesprächspartnerin.
Ein weiteres Thema war das Betreuungsrecht: Wenn Patienten aufgrund von psychischen oder körperlichen Krankheiten sich nicht mehr alleine im Alltag behaupten können, dann benötigen sie einen Betreuer. Im positiven Fall haben sie sich bereits vorher einen Menschen ihres Vertrauens als Betreuer ausgesucht. Im anderen Fall wird das Betreuungsgericht aktiv. Andrea Schumann, stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Bad Oeynhausen, schilderte anhand ihres Alltags ebenso gewitzt, wie anschaulich und kompetenteinige praktische Fälle. Die sehr zahlreichen Nachfragen zeigten, dass die Veranstalter mit diesen Themen das Interesse der Teilnehmer getroffen hatten.

Auf dieser Tagung ging es jedoch nicht nur um diese sehr wichtigen detaillierten Alltagsfragen, es ging auch um die große Frage der Zukunft des Gesundheitssystems: Der renommierte Gesundheitspolitiker Dr. Ellis Huber plädierte für eine grundlegende Modernisierung des deutschen Gesundheitssystems. Er sieht eine Lösung in einem viel engeren Zusammenwirken von Ärzten und Patienten, in der Mobilisierung der „Selbstheilungskräfte der Patienten“ selbst und in dem Aufbau von vielen regionalen Gesundheitszentren. Zuversicht und Solidarität sind für Huber „wichtige Ressourcen“, die es dem Menschen erlauben, gesund zu leben.
Jürgen Uppenbrock, Regional-Geschäftsführer der Barmer GEK in Bielefeld, scheute nicht die Debatte mit Huber: Er findet das alles sympathisch, er wolle „zu fast keinem Punkt widersprechen“. Aber er stellte als Praktiker auch die Frage: „Was davon ist machbar?“ Uppenbrock erläuterte das Konzept seiner Krankenkasse:
„Es gibt keinen Zweifel, Rehabilitation geht vor Pflege. Das ist unsere Politik.“

Ulrike Kramer, Vorstandsmitglied der „Deutschen Vereinigung für Sozialarbeit im Gesundheitswesen“ stellte ein sehr anspruchsvolles Konzept zum Qualitätsmanagement vor, mit dem die Arbeit der Sozialarbeiter in den Krankenhäusern noch qualifizierter und professioneller umgesetzt werden soll.

Die MATERNUS-Klinik hat in diesem Jahr im Auftrag der veranstaltenden Klinik-Gemeinschaft die Tagung organisiert. Durch die kompetenten Referenten und die entsprechenden Fach-Vorträge konnte eine gute Mischung präsentiert werden, einerseits zu grundsätzlichen Fragen und andererseits zu Problemen des Alltags der Sozialarbeiter/innen in Krankenhäusern und anderen sozialen Einrichtungen.
 

Vorträge zum Download:

Download Vortrag Jürgen Uppenbrock / Barmer GEK
Download Vortrag Sigrid Richter / Ärztin für Innere Medizin
Download Vortrag Andrea Schumann / stellv. Direktorin Amtsgericht Bad Oeynhausen
Download Vortrag Ulrike Kramer / Vorstandsmitglied DVSG

Download Pressespiegel

Fotogalerie:

sozialarbeiterfachtagung32sozialarbeiterfachtagung1sozialarbeiterfachtagung2sozialarbeiterfachtagung3sozialarbeiterfachtagung4sozialarbeiterfachtagung38sozialarbeiterfachtagung42sozialarbeiterfachtagung34sozialarbeiterfachtagung40sozialarbeiterfachtagung39sozialarbeiterfachtagung37sozialarbeiterfachtagung44sozialarbeiterfachtagung13sozialarbeiterfachtagung35sozialarbeiterfachtagung15sozialarbeiterfachtagung36sozialarbeiterfachtagung45sozialarbeiterfachtagung27sozialarbeiterfachtagung19sozialarbeiterfachtagung20sozialarbeiterfachtagung17sozialarbeiterfachtagung22sozialarbeiterfachtagung12sozialarbeiterfachtagung11sozialarbeiterfachtagung18sozialarbeiterfachtagung14sozialarbeiterfachtagung21sozialarbeiterfachtagung23sozialarbeiterfachtagung24sozialarbeiterfachtagung25sozialarbeiterfachtagung26sozialarbeiterfachtagung28sozialarbeiterfachtagung33sozialarbeiterfachtagung29sozialarbeiterfachtagung30sozialarbeiterfachtagung31sozialarbeiterfachtagung16sozialarbeiterfachtagung41sozialarbeiterfachtagung43sozialarbeiterfachtagung10sozialarbeiterfachtagung9sozialarbeiterfachtagung6sozialarbeiterfachtagung7sozialarbeiterfachtagung8sozialarbeiterfachtagung5

 

Frühjahrs-Symposium am 17.03.2012 in der MATERNUS-Klinik
Schlafstörungen und Schlafmedizin

 

Mehr als 100 Fachleute aus der Umgebung, darunter Mediziner, Zahnärzte, Psychologen, Mitarbeiter von Krankenkassen und Sozialdienste, kurzum alle die sich für das Thema Schlaf interessieren, kamen zum Frühjahrs-Symposium in die MATERNUS-Klinik.

Bekannte Schlafmediziner wie Prof. Dr. Jürgen Zulley, Prof. Dr. med. Peter Clarenbach und Frau Prof. Dr. med. Kneginja Richter sowie die Fachmediziner PD Dr. med. Carsten Israel, Matthias Paul und Dieter Weigel stellten mit ihren Vorträgen neue Möglichkeiten zur Diagnose und Therapie in der Schlafmedizin vor.

Dieter Weigel, Oberarzt für Neurologie in der MATERNUS-Klinik, erläuterte neue Möglichkeiten der Schlafmedizin in der Rehabilitation. In dem neu eingerichteten Schlaflabor werden ab dem 1.Mai 2012 Schlafstörungen verschiedenster Ursachen wie z. B. Narkolepsie (eigentliche Schlafkrankheit), Atmungsstörungen, Epilepsie, Störungen der Traumschlafphasen, Parasomnie und Insomnie therapiert. Da die Patienten mit einer Verweildauer von zwei bis vier Wochen wesentlich länger in der Klinik sind als in einer Akutklinik, können durch die längeren Beobachtungszeiten Therapien besser optimiert werden.

Der Ärztliche Direktor der MATERNUS-Kliniken AG, Herr Prof. Dr. phil. Dr. med. Paul-Walter Schönle erwähnte abschließend, dass die Behandlung der Schlafstörungen die Rehabilitation der Patienten positiv beeinflusst. Daher sollte in allen Fachbereichen mehr auf die verschiedenen Schlafstörungen geachtet werden.

Dank der Veranstaltungsorganisatorin Dipl. Psych. Susanne Krappel und der im Tagungssekretariat beschäftigten Martina Nentwich und Cornelia Vonderheidt sowie der zahlreichen Helfer ist das  Frühjahrs-Symposium wieder ein voller Erfolg geworden.

symposium 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

symposium 3symposium 4symposium 5symposium 2symposium 7symposium 6symposium 8symposium 9symposium 10symposium 11symposium 12symposium 13symposium 15

Unser diesjähriges 6. Frühjahrssymposium am Samstag, den 17. März 2012 setzt sich mit dem Thema Schlaf und Probleme im Zusammenhang mit Schlafstörungen auseinander. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln fokussieren die medizinischen Fachbereiche indikationsspezifische Störungsbilder, wobei sowohl diagnostische als auch therapeutische Wege aufgezeigt werden sollen.

Wir haben daher unsere Veranstaltung unter das Thema gestellt:

Schlafstörungen und Schlafmedizin
- eine Betrachtung aus unterschiedlichen Richtungen

Selbstverständlich können sich alle Interessenten kostenfrei zu dieser Veranstaltung anmelden
(per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefax: 0 57 31 / 85 83 03).

Das Symposium ist im Rahmen der „Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung“ der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit insgesamt 6 Punkten (Kategorie: A) anrechenbar.

Das detaillierte Programm steht Ihnen als Download zur Verfügung.

pdf


Programm als PDF zum Download

 

Seniorengruppe des DRK Ammerland genießt den Aufenthalt in der MATERNUS-Klinik

Von langer Hand vorbereitet wurde der Weihnachtsaufenthalt der Seniorengruppe des DRK Ammerland. Schon im Frühjahr 2011 wurde die MATERNUS-Klinik von einer Delegation  des Deutschen Roten Kreuzes  Ammerland besucht, um die bevorstehende Reise zum Jahreswechsel 2011/2012  vorzubereiten.

Insgesamt 21 Teilnehmer konnten am 21. Dezember 2011 in der MATERNUS-Klinik begrüßt werden. Neben einem Verwöhnangebot – angefangen mit einem winterlichen Begrüßungs-cocktail, über eine weihnachtliche Kaffeetafel bis hin zum Silvesterbuffet und –feuerwerk – sollte die Gesundheit natürlich nicht zu kurz kommen. Individuelle Therapien – je nach Gesundheits-zustand der Gäste – wurden in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt verordnet.

Ein Großteil der Gruppe nahm gern die Angebote wie Sandbad, mechanische Massage und Erlebnisbäder in Anspruch, während sich die übrigen „60+-Gäste“ auf dem Ergometer oder beim Muskeltraining aktiv fit machten.

Gemeinsam mit den übrigen Patientinnen und Patienten sowie weiteren Gästen der MATERNUS-Klinik haben die Mitglieder des DRK Ammerland festliche Weihnachtsfeiertage mit einem umfangreichen Angebot an kulturellen, handwerklichen und musikalischen Darbietungen erleben können.

Wie es sich für eine Reisegruppe gehört, wurden natürlich auch Ausflüge in Bad Oeynhausen und die Umgebung unternommen.

Höhepunkt der Reise war sicherlich der Silvesterabend mit Musik und Tanz, einem kulinarisch reichhaltigen Silvesterbuffet mit anschließendem Feuerwerk, bevor es dann Anfang Januar 2012 wieder in die nördliche Heimat ging.

DRK-Gruppe Ammerland DRK-Gruppe Ammerland DRK-Gruppe Ammerland

DRK-Gruppe Ammerland DRK-Gruppe Ammerland sdc10285_1024x768 DRK-Gruppe Ammerland

In der vierten und damit letzten Ausgabe des Staatsbad-Magazins "Bad Oeynhausen momente" hat sich die MATERNUS-Klinik mit einem 4seitigen Beitrag präsentiert. Die fachlichen und kompetenten Leiter aus Verwaltung, Medizin und Therapie geben Auskunft über das umfangreiche interdisziplinäre Angebot der Klinik.

Die Edition des Artikels lesen Sie hier:

Die MATERNUS-Klinik: "Medizinkompetenz unter einem Dach"

PDF steht Ihnen als Download zur Verfügung.