Wir informieren Sie gern:

Ihre Ansprechpartnerin
Dipl.-Psych. Susanne Krappel
Psychologische Psychotherapeutin

E-Mail: Susanne.Krappel@Maternus.de
Telefon: 0 57 31 / 85 82 14

Interventionelle Schmerztherapie
Unter genauer Kenntnis der Schmerzursache werden Patienten mit akuten und chronischen Schmerzzuständen zielgerichtet und effizient mittels unterschiedlicher Methoden der interventionellen Schmerztherapie behandelt.
Interdisziplinäre Schmerzstation
Patienten mit chronifizierten Schmerzzuständen unterschiedlicher Genese werden in einem geschlossenen Gruppensetting interdisziplinär betreut. Die Vermittlung von Zusammenhängen zwischen psychosozialen Problemen oder emotionalen Konflikten spielt dabei eine zentrale Rolle, ebenso wie die Förderung sozialer Fertigkeiten und Strategien zur Stressbewältigung. Die Durchführung von Bewegungsformen zur Schulung von Bewegungssicherheit sowie die Nutzung von Bewegungsangeboten i.S. des positiven Körpererlebens, soll neben der Verbesserung der körperlichen Belastbarkeit eine Reduktion des Schonverhaltens unterstützen.
Kompetenzzentrum Osteoporose
Im Rahmen spezifischer diagnostischer sowie therapeutischer Maßnahmen werden mit den Patientinnen und Patienten Behandlungsschwerpunkte erarbeitet und umgesetzt sowie eine Verlaufsplanung für die Rückführung in die häusliche Umgebung vorbereitet.
Psychokardiologie
Psychologisches Behandlungsangebot für Patientinnen und Patienten mit psychischen Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit einer kardiologischen Grunderkrankung. Im Rahmen spezifischer Gruppensettings werden Patienten mit Angstsymptomen sowie depressiven Störungen psychologisch betreut.
Frauenherzen schlagen anders
Genderspezifisches psychologisches Gruppenangebot für Frauen mit koronarer Herzerkrankung.
Neurokognitive Station
Therapeutisches Spezialangebot in einem geschützten Rahmen zur Rehabilitation von Patientinnen und Patienten mit neurokognitiven Folgen nach neurologisch oder kardiologisch begründeten Hirnschädigungen in einem geschützten stationären Rahmen.
(PatientInnen mit schweren Verhaltensstörungen, mit ausgeprägten Gedächtnisstörungen, mit Eigen- oder Fremdgefährdung, mit Verwirrtheitszuständen, mit hirnschädigungsbedingten Psychosen)
Intensivmedizinische Rehabilitation mit Beatmungsentwöhnung
Eine stationäre intensivmedizinische Versorgungsstruktur für schwerstpflegebedürftige sowie beatmungspflichtige Patienten
Medizinisch berufliche Rehabilitation
Kombiniertes Behandlungsangebot, dass die krankheitsbezogenen Risikofaktoren und die bereits eingetretenen Erkrankungen und deren Auswirkungen auf die Erwerbstätigkeit sowie die Zusammenhänge zwischen beruflichen Belastungen und psychischen und körperlichen Beschwerden untersucht und behandelt.
Präventionsprogramm
Einwöchiges geschlossenes Behandlungsprogramm mit Einzel- und Gruppenangeboten aus den Bereichen: Bewegung, Ernährung sowie Stressbewältigung/Entspannung.